Zahlen, Daten, Fakten Arbeitsbilanz 2018

08.02.2019

High Five vom zufriedenen “Übungs-Einsatzleiter ” BM Markus Schober

Neben den beeindruckenden Zahlen des Landesfeuerwehrverbandes Salzburg für das Land Salzburg (über 10.000 Mitglieder leisten über 1 Mio Stunden) hat auch die FF der Stadt Salzburg mit Ihren 266 Mitgliedern knapp 39.000 Stunden für die Sicherheit des Nächsten in der Stadt Salzburg geleistet.

Bei  der gestern abgehaltenen Jahreshauptversammlung konnte der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Salzburg, BR Mike Leprich , hier eine beeindruckende Leistungsbilanz für 2018 legen. Beeindruck zeigten sich die geladenen  Ehrengäste BGM DI Harald Preuner, der Bezirksfeuerwehrkommandant und Kommandant der Berufsfeuerwehr Branddirektor DI Reinhold Ortler, der Ehrenbezirksfeuerwehrkommandant und Branddirektor a. D. DI Eduard Schnöll und Ehrenabschnittsfeuerwehrkommandant BR DI Walter Kittl.

Der LZ Bruderhof konnte sich dabei mit knapp 14.500 Stunden die, die 97 Mitglieder ( Aktive / Jugend und Nichtaktive) 2018 geleistet haben, beteiligen. Dafür hat sich die Mannschaft ca. 1.500 mal an den verschiedensten Diensten und Einsätzen beteiligt. Die aktiv Mannschaft (72) hat hier durchschnittlich ca 180 Stunden/2018 pro Nase aufgewendet.

Für die regelmäßigen Schulungen jeden Dienstag wurden ca. 4.500 Stunden aufgewendet.

Für Übungsvorbereitungen, Instandhaltungen, Reinigungen nach den Einsätzen, Weiterbildungen, Fahrsicherheitstrainings, Jugendausbildung, Tag der offenen Tür / Oktoberfest verbunden mit einer Leistungsschau und natürlich auch die Verwaltung usw. usw. wurden hier ca. 8.200 Stunden investiert, um den Betrieb am Laufen zu halten.

Mit knapp 1.900 Stunden konnte die Mannschaft des LZ Bruderhof bei Einsätzen, die Berufsfeuerwehr der Stadt Salzburg, unterstützen.

Begonnen hat das Einsatzjahr 2018 mit einem Gefahrguteinsatz in Schallmoos der hier die Einsatzkräfte über mehrere Stunden in Atem hielt. Der Zugunfall am Hauptbahnhof war dann doch einer der  etwas seltereren  Unglücksfällen. Neben den zahlreichen Kleinbränden bleiben noch in Erinnerung, der Silobrand  in Itzling und die 2 Alarmierung wegen Hochwasser ( Starkregen ) im August. Im September beteiligten sich über 40 Mann bei den Brandsicherheitsbereitschaften im Rahmen den EU Gipfels und im Oktober zerfledderte ein Sturm die Dächer der Festung in Salzburg.

Ein besonderes “Highlight” war im Jahr 2018 die Übernahme eines neuen Pumpenfahrzeuges als Ersatz für einen fast 25 Jahre alten Mercedes 814. Die neue Pumpe 2 Bruderhof (Iveco) konnte in den letzten Tagen des Novembers von der Firma Seiwald übernommen werden. Umgehend wurde mit der Einschulung auf dem Fahrzeug begonnen und es konnte sich schon bei den ein oder anderen Einsatz bewähren.

Einige Bilder zur Erinnerung:

Ein besonderer Dank gilt allen, die uns hier Ihre Fotos zu Verfügung stellen !

C/ fmt.Picutres, C/Wildbild, C/Robert Ratzer und C / FFB

 

 

KATEGORIE: News, Sonstiges

AUTOR: Heimo Ziss